> Inhaltsverzeichnis > Cover-Bild > Bestellen > Online-Version - Monographien >> 1990 - heute / today

EISENHOFER, STEFAN : Die Boten Olokuns. Die Portugiesen und das Reich Benin. In: Plankensteiner, Barbara (Hg./Ed.): Benin. Könige und Rituale. Höfische Kunst aus Nigeria. Gent; Wien 2007 : 54-63. [Engl. 2007]
Knapper Überblick zu wechselseitigen Gewinnen von Portugiesen und Edo aus dem Handel mit Sklaven, Geweben und Gewürzen sowie den "Auswirkungen auf die Gesellschaft von Benin" bedingt durch portugiesische Importe von Metallen, die in der lokalen Kunstge- staltung verwendet wurden; Eisenhofer verweist - vor allem mit Bezug auf die ältere Forschung Ryder´s - auf verschiedene Schriftquellen, die den Handel, Missionen und die Versorgung mit militärischem Gerät bezeugen, erörtert ausgewählte Formen der "beeindruckende[n] Aneignung europäischer Motive" in der Benin-Kunst sowie weitere Aspekte des "christlich-portugiesischen Einfluss[es] auf Glaubens- vorstellungen und Weltsicht der Menschen in Benin"; weitgehend unerläutert bleiben Fragen an die quellenkundlichen Imaginationen der Europäer über Benin (welche Bedeutung hatte die dokumentierte Notiz denn eigentlich, dass "Vorschüsse ohne Schwierigkeiten zurückgezahlt" wurden) und der Einfluss Benin´s auf die Portugiesen; das Un-Gleichgewicht im ´Gewinn´ bei Handel, Mission und Militär ist mit einem abschließenden Hinweis auf englische Absichten zur Beherrschung der Region Anfang der 1890er Jahre bloß angedeutet; 7 Illustrationen.

 mehr

Survey on the relationship of Portuguese and Edo trading slaves, certain fabrics and spices (since the end of the 15th century) and the trade´s ´effects on the society of Benin´ (especially the Portuguese import of certain metals, which were re-melted and used in the local arts); Eisenhofer discusses briefly - and particularly with reference to older research, e.g. Ryder 1969 - some prominent written sources, which testify the trade, missions and the supply with military equipment, mentions how Edo-artists ´inserted European motifs into their creations in a very much impressing way´ and that some other aspects of ´Catholic-Portuguese influences on the Edo´s world-view and beliefs´ still can be found until today; unfortunately some problems concerning the European imaginations and othering-views are not made very clear by the author (e.g. what does a trader really say, if he mentions that ´there were no difficulties when owed money or goods were to be paid back´) and Benin´s influence on Portugal is not even mentioned; and the author - telling the reader about British efforts to take control of the region in the early 1890s - makes very short reference only to the total ´imbalance in the profit´ with trade, mission and military; 7 illustrations.

 more

© Thorsten Spahr // www.BeninKunst.de 2006- // Alle Rechte an den hier bibliographisch erfassten und subjektiv begründet kommentierten Texten liegen beim jeweiligen Verlag, Verfasser ... !!